24.11.22

Richtig Wäsche waschen ist nicht schwer!

Als Sie Ihre frisch gewaschene Wäsche aus der Maschine nehmen, stockt Ihnen der Atem: Ihr Lieblingspullover passt plötzlich Ihrer kleinen Tochter und die teure weiße Bluse schimmert rosa. Und so richtig angenehm duftet die Kleidung auch nicht. Was haben Sie bloß falsch gemacht? Keine Sorge – wir verraten Ihnen, wie Sie richtig Wäsche waschen. Mit dem entsprechenden Know-how wird der nächste Waschtag ein voller Erfolg.

Die besten Tipps fürs Wäschewaschen

Wenn sich die Wäsche in Bergen vor der Maschine türmt, wird es höchste Zeit für einen Waschgang. Was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie im Folgenden:

  • Wäsche richtig sortieren
    Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie Ihre Kleidung vor dem Waschen nach Farben und Materialien sortieren. Denn danach richtet sich die Waschmittel- und Programmwahl. Trennen Sie helle und dunkle Wäsche voneinander. Weiße Textilien möchten immer separat gereinigt werden! Prüfen Sie außerdem die Empfindlichkeit der einzelnen Wäschestücke. So sollten Sie beispielsweise niemals eine Seidenbluse mit einer Jeans oder Unterwäsche in die Maschine geben.
  • Waschmittel
    Während sich Vollwaschmittel für unempfindliche, helle und weiße Textilien wie Handtücher und Bettwaren eignet, verwenden Sie Buntwaschmittel für farbige Wäschestücke. Feinwaschmittel nutzen Sie für Wolle und Seide. Um herauszufinden, wie viel Waschmittel Sie brauchen, werfen Sie einen Blick auf die Verpackung. Die Dosierung orientiert sich am Verschmutzungsgrad und der Wasserhärte.
  • Programm
    Alle Textilien verfügen über ein Pflegeetikett, das die wichtigsten Hinweise zur Reinigung zusammenfasst. Anhand verschiedener Symbole können Sie erkennen, bei welcher Temperatur bzw. mit welchem Programm die Wäsche gewaschen werden möchte. Ebenfalls entscheidend für die Programmwahl: der Verschmutzungsgrad. Für leicht verschmutzte Kleidung reichen 30 bis 40 °C aus, stark verschmutzte Wäsche säubern Sie bei 60 °C.
  • Beladung der Waschmaschine
    Bei der Beladung sollten Sie sowohl das gewählte Programm als auch das maximale Fassungsvermögen Ihrer Waschmaschine beachten. Die Wäsche darf auf keinen Fall gequetscht werden! Um richtig Wäsche zu waschen, sollte immer mindestens eine Handbreit frei bleiben.
  • Reißverschlüsse und Taschen
    Damit empfindliche Kleidungsstücke beim Waschen nicht zu Schaden kommen, sollten Sie Reißverschlüsse immer schließen. Leeren Sie auch Hosen- und Jackentaschen aus. Darin verstecken sich nur zu gern Taschentücher, Münzen, Kopfhörer und Co.

Was ist das Selbstreinigungsprogramm bei einer Waschmaschine?

Die Waschmaschinen von Hisense sind mit einem sogenannten Selbstreinigungsprogramm ausgestattet. Die Erklärung steckt bereits im Namen: Das Programm sorgt dafür, dass die Trommel von Kalk-, Fett- und Schmutzrückständen befreit wird, die sich nach mehreren Waschgängen unweigerlich absetzen. Wenn Sie regelmäßig waschen, sollten Sie das Reinigungsprogramm alle zwei bis drei Monate durchführen.
Gut zu wissen: Es läuft ohne Wäsche!

Wäsche waschen leicht gemacht: dank Hisense

Sie wollen richtig Wäsche waschen? Dann entscheiden Sie sich für ein modernes Gerät von Hisense! Hier kommen ein paar Vorzüge unserer Waschmaschinen.

Inverter-Technologie: Waschmaschinen mit Inverter-Motor arbeiten besonders leise und gleichzeitig hocheffizient. Dabei sparen sie nicht nur Energie, sie verlängern auch die Lebensdauer des Geräts.

Energieeffizienzklasse A oder B: Sie legen großen Wert auf eine hohe Energieeffizienz bei äußerst sparsamem Verbrauch? Dann werden Sie hier fündig.

SteamTech: Die Dampffunktion sorgt für wunderbar weiche Wäsche – und das ganz ohne Weichspüler. Dampf hat ebenfalls den Vorteil, Falten zu reduzieren und unangenehme Gerüche sowie Bakterien zu beseitigen.

Vielseitige Programmauswahl: Hisense-Waschmaschinen verfügen über 15 bzw. 16 Programme, die sich verschiedensten Textilien und Bedürfnissen widmen.

AquaStop: Der Sicherheitsmechanismus verhindert, dass im Falle eines Lecks Wasser ausläuft. Bei einem Fehler der Wasserzuleitung stoppt die Funktion den Wasserzulauf automatisch.

PureJet: PureJet ermöglicht eine hervorragende Waschleistung innerhalb kürzester Zeit. Dafür wird Wasser mit hohem Druck in die Trommel eingeführt, wodurch sich das Waschmittel schneller auflöst und Flecken effizient entfernt werden.

Tipp: Bei uns erwarten Sie noch weitere Wäschepflege-Geräte! Wie wäre es z. B. mit einem neuen Wäschetrockner? Damit trocknen Sie Ihre Kleidung stets unabhängig von der Tages- und Jahreszeit.

FAQ – wir haben die Antworten

  • Welche Wäsche darf ich zusammen waschen?

    Weiße Wäsche sollten Sie immer separat waschen, um Verfärbungen vorzubeugen. Geben Sie dunkle Farben wie Schwarz, Braun, Dunkelgrau und -blau immer zusammen in die Waschmaschine, genauso wie Gelb, Rot, Orange, Lila und Rosa. Blau und Grün vertragen sich ebenfalls sehr gut.

  • Sollte man Unterwäsche separat waschen?

    Nicht unbedingt. Sie können Unterwäsche auch zusammen mit Socken oder anderen Kleidungsstücken waschen. Beachten Sie dabei, dass alle Wäschestücke mit demselben Programm gereinigt werden können. Unterwäsche aus Baumwolle sollten Sie bei 60 °C waschen, um jegliche Bakterien abzutöten. Für empfindliche Slips und BHs aus Spitze reichen auch 30 °C.

  • Was ist besser: Waschpulver oder flüssiges Waschmittel?

    Waschpulver enthält meist Aufheller und Bleichmittel, weshalb es sich vor allem für helle Baumwolltextilien wie Handtücher und Bettwäsche eignet. Flüssigwaschmittel hingegen verzichtet auf Bleiche und bietet sich demzufolge für bunte und schwarze Kleidungsstücke aus Baumwolle oder synthetischen Fasern an.

Bildnachweis:
Ein gefülltes Kaninchenspielzeug in einer offenen Waschmaschine von ViktoriiaNovokhatska – Shutterstock

Andere Artikel